Skip to main content

Unsere Grundsätze

Unsere Werte - Unser Anspruch

In der Pflege ist kein Tag wie der andere. Jeder Patient und Bewohner ist individuell, jede Pflegeleistung muss im Gesamtkontext abgestimmt sein.

Dennoch – oder gerade deswegen – handeln wir Rotkreuzschwestern auf einer einheitlichen Grundlage: den Berufsethischen Grundsätzen. Sie leiten sich ab aus den verbindlichen Werten des Roten Kreuzes, bieten Orientierung in schwierigen Situationen und eine ethische Leitlinie. Damit haben wir ein stabiles Fundament, das unser professionelles pflegerisches Handeln im Zeichen der Menschlichkeit unterstützt. Zum Wohle des Menschen, der auf uns angewiesen ist.

„Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation.“

Jean-Henri Dunant (1828–1910)

Menschlichkeit

Menschlichkeit bedeutet für mich ...

... das Leben und die Gesundheit zu schützen. Achtsam im Umgang mit Menschen zu sein.

Unparteilichkeit

Unparteilichkeit bedeutet für mich ...

... die Verantwortung des Rotkreuzmitgliedes zur Entwicklung einer Haltung, die es mir auch in emotional schwierigen Situationen ermöglicht, meine Aufgabe zu erfüllen. Nur so kann ich z.B. in der Notaufnahme Täter und Opfer einer körperlichen Auseinandersetzung vorbehaltlos ausschließlich nach Gesichtspunkten der medizinischen Dringlichkeit behandeln.

Generaloberin Gabriele Müller-Stutzer
Präsidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e. V.

Neutralität

Neutralität bedeutet für mich ...

... dass ich dem einzelnen Mitglied unserer Schwesternschaft mit der gleichen Offenheit begegne und wir bei Entscheidungen stets gemeinsam nach Lösungen suchen, um das Vertrauen ineinander zu stärken und zu erhalten.

Oberin Helga Schumacher
Vorsitzende der Oldenburgischen Schwesternschaft vom Roten Kreuz e. V.

Unabhängigkeit

Unabhängigkeit bedeutet für mich ...

... dass wir alle den größtmöglichen Rahmen haben, um eigenständig und eigenverantwortlich Entscheidungen unter Beachtung unserer berufsethischen Grundsätze treffen zu können. Unabhängigkeit ermöglicht es uns, ethisch und moralisch im Sinne der Menschlichkeit und im Sinne unserer Grundsätze zu handeln.

Oberin Marion Harnisch
Vorsitzende der DRK-Schwesternschaft Hamburg e. V.

Freiwilligkeit

Freiwilligkeit bedeutet für mich ...

... nicht müssen, sondern wollen und denen zu helfen, die unserer Hilfe bedürfen. Die Arbeit in der Pflege ist für uns Rotkreuzschwestern mehr als nur die Ausübung eines Berufes. Freiwilligkeit hat dabei als Grundsatz seine Relevanz nicht verloren, der Begriff selbst ist jedoch heute vielschichtiger als in seiner ursprünglichen Intention: Freiwilligkeit ist nicht immer mit Ehrenamt gleichzusetzen; Freiwilligkeit meint auch das uneigennützige Teilen von Erfahrungen und des Könnens – für den Dienst am Menschen.

Oberin Doreen Fuhr
Vorsitzende der DRK-Schwesternschaft Berlin e. V.

Einheit

Einheit bedeutet für mich ...

... Zusammenzustehen – gerade im schwierigen Spannungsfeld der Ökonomisierung im Gesundheitswesen, der wachsenden Ansprüche an beruflich Pflegende und des berufsethischen Fundaments der Schwesternschaft – und den Menschen immer in den Mittelpunkt unseres Tuns zu stellen.

Generaloberin Edith Dürr
Vorsitzende der Schwesternschaft München vom BRK e. V.

Universalität

Universalität bedeutet für mich …

... Anerkennung, Vertrauen und Unterstützung durch Verbindlichkeit und Loyalität.

Gudrun Rau
DRK-Schwesternschaft Marburg e. V.